Vor zwanzig Jahren waren kreative Telefonseelsorgerinnen und Telefonseelsorger die Ersten, die das Internet als Medium für Seelsorge und Beratung erprobten. Aus Anlass dieses Jubiläums wurde in Kooperation mit der Fachzeitschrift Fotoforum und dem Zentralverband der Berufsfotografen ein Fotowettbewerb ausgeschrieben.

Zu den Themen „Nachtlicht“, „Freudensprünge“, „Abgrundtief“ und „Weit weg – ganz nah“ wurden über 400 Fotos eingereicht. 40 Arbeiten wurden nominiert und werden jetzt in der Ausstellung in den Geschäftsräumen der Sparkasse Vest am Königswall in Recklinghausen präsentiert.

Diese Fotografien finden eine Bildsprache für die Gefühle und die Beziehungserfahrungen der Frauen und Männer, die sich am Telefon und im Chat bei der Telefonseelsorge melden. Die Fotografien entwickeln eine Bildersprache der Seele.

Die Ausstellungsform mit den beiden kleinen Räumen, in denen die Bilder in so unterschiedlicher Weise präsentiert werden, veranschaulicht etwas von der Arbeit der Telefonseelsorge.

Die Arbeit findet in einem sehr intimen Rahmen statt. Da ist nur der Telefonseelsorger und der Anrufer. Das Gespräch wird abgeschirmt von der Außenwelt. Der Telefonseelsorger konzentriert sich ganz auf diesen einen Kontakt im Hören und im Schreiben. Diese Konzentration wird spürbar im „leeren“ Raum.

Gleichzeitig begegnet der Telefonseelsorger bei dem Anrufenden nur zu oft einer Überfülle an Problemlagen und unterschiedlichsten Gefühlen. Eine geballte Wucht kommt auf ihn zu und es ist nicht leicht, eine gute Reduktion auf das, was jetzt wichtig ist, hin zu bekommen. Diese Wucht und diese geballte Ladung werden im zweiten Raum erlebbar.

2015 haben 84 ehrenamtliche Telefonseelsorgerinnen und Telefonseelsorger anonym, kompetent und rund um die Uhr über 9.000 Beratungsgespräche am Telefon und fast 800 Chatberatungen geführt.

Mehr Informationen zu der Arbeit der Telefonseelsorge finden Sie unter www.telefonseelsorge-re.de

Die Ausstellung ist bis 27. April 2014 in der Hauptgeschäftsstelle der Sparkasse Vest am Königswall 33 in Recklinghausen zu sehen.