In diesem Jahr zeigt der Küchenkalender architektonische Schauplätze aus dem Vest Recklinghausen in Form von Linolschnitten. Erstellt wurde er vom einjährigen Bildungsgang Berufsfachschule „Farb- und Medientechnik Typ 2“ des Max-Born-Berufskolleg, der zum Erreichen des mittleren Schulabschlusses führt. In den Unterrichtsfächern des fachlichen Schwerpunkts Gestaltung setzten die Schülerinnen und Schüler die Arbeiten von der Auswahl der Objekte bis zur praktischen Ausführung dieser Drucktechnik eigenständig um.

Aufwändiges Verfahren

Die ausgewählten Motive in Form von Fotografien mussten für das Hochdruckverfahren angepasst werden. Da der Linolschnitt durch seine klaren Flächen und glatten Umrisse besticht, mussten die Fotografien reduziert werden, um sie anschließend experimentell zu drucken.

Das fertige Bildmotiv wurde auf die Linolplatte mit dem Schneidewerkzeug übertragen, wobei die Konturen und Flächen ausgeschnitten werden mussten. Die Schülerinnen und Schüler wählten unter gestalterischen Gesichtspunkten die Farben, entsprechend der Jahreszeiten aus und färbten die Platten mit Farbrollen ein. Mit Hilfe einer Druckwalze wurde das fertige Bild auf Papier gedruckt.

Kostenlos für alle Sparkassen-Kunden

Die Auswahl der finalen Bilder erfolgt in enger Absprache mit der Marketing-Abteilung der Sparkasse Vest Recklinghausen, den zuständigen Lehrerinnen und natürlich den Schülerinnen und Schülern. Der fertige Kalender wird in einer Auflage von 20.000 Stück gedruckt und am Weltspartag 2016 an alle Kunden der Sparkasse Vest Recklinghausen ausgegeben.

An der Zusammenarbeit mit der Sparkasse Vest waren beteiligt: die Schülerinnen und Schüler der Klasse BF2G sowie die betreuenden Lehrerinnen Alexandra Fritsche und Karin Wilms, Birgit Rickert-Lau als Projektbetreuung und –beratung sowie Nina Klose in Zusammenarbeit mit Andrea Wiemeyer zuständig für die technische Leitung.