Beim Fringe-Festival im Rahmen der Ruhrfestspiele konnte man in den vergangenen zwei Wochen durchweg glücklich dreinschauende Menschen in der Sparkasse Vest am Königswall sehen. In der ersten Fringe-Woche begeisterten 6 Frauen aus Belgien das Publikum mit Swing, Jazz und Pop. Belcirque nennen sich die fantastischen Musikerinnen, die mit ganz besonderen Outfits die Bühne einnahmen. Was an Oma’s Gardinen erinnerte, wurde hier kunstvoll in Szene gesetzt. Aber nicht nur mit Ihren Outfits versprühten die Belgierinnen gute Laune. Ein bunter Strauß Gute-Laune-Musik, gebunden aus mehrstimmigem A-cappella-Gesang und instrumentaler Spielfreude an Gitarre und Kontrabass, bescherten dem Publikum einen beschwingten Abend.

Jede Menge Bühnen- und Lebenserfahrung brachte in der vergangenen Woche die Red Beans Ragtimeband mit New Orleans Jazz in die Sparkasse. Die 7 Vollblutmusiker spielten eingängige Jazz-Klassiker, wobei jeder einzelne auch seine individuellen Soli virtuos darüber legte. Da passierte Vieles spontan und es wurde kräftig improvisiert. Zum Repertoire gehörten Songs von Lead Belly, Chuck Berry, Bob Dylan oder Louis Armstrong. Nach knapp 2 Stunden Programm gab es vom Publikum tobenden Beifall.

Heute läuten The Blueswater mit Queens of the blues die letzte Fringe-Woche in der Sparkasse Vest ein. Die junge, dynamische Band aus Edinburgh spielt Blues mit Leidenschaft. Ihr Sound ist angesiedelt zwischen dem 50er Jahre Chicago-Blues der legendären Chess Records und den erdigen, dröhnenden Grooves des Mississippi Delta. Mal klingen sie rau und old-school, dann wieder interpretieren sie Blues-Klassiker vollkommen neu. The Blueswater ist noch bis Samstag, 10.06.2017 in der Sparkasse Vest am Königswall zu sehen. Weitere Infos zum Programm gibt es auf der Homepage der Ruhrfestspiele.