Was treibt Flüchtlinge dazu, ihre Heimat, Freunde, vielleicht Familie, ihren gesamten Besitz aufzugeben? Bilder sagen oft mehr als tausend Worte.  Der Verein „Flüchtlingshilfe Castrop-Rauxel e.V.“ organisiert in Zusammenarbeit mit der Sparkasse Vest Recklinghausen eine Kunstausstellung mit zwei Künstlern, die aus ihrer Heimat flüchten mussten. Der Verein „Flüchtlingshilfe Castrop-Rauxel e.V.“ unterstützt  Künstler in der Stadt und hilft, ihr Talent und Können vorzustellen.


Mohammed Adnan Al Taani, 24 Jahre alt, aus Syrien, verarbeitet seine Erlebnisse der Flucht eindrucksvoll in seinen Zeichnungen. Adnan war einer der ersten Flüchtlinge, die nach Castrop-Rauxel kamen und in der Turnhalle JKG untergebracht waren. Dort zeichnete er, um die Flucht zu verarbeiten und wurde von einem Redakteur einer Zeitung „entdeckt“ und gefördert. Zurzeit studiert Mohammed Adnan El Taani als Gast an der Universität Essen Kunst.


Saif Salah Aldin Kadhim, 36 Jahre, kommt aus dem Irak, aus Bagdad. Fünf Jahre lang studierte er Kunst in Bagdad. Vor dem Krieg in seinem Heimatland hat er dort als Maler gearbeitet. Das möchte er auch gern in Deutschland. „Ich möchte zeigen, wie gut das Leben ist“, sagt Saif über seine Bilder.  Die Hoffnung auf ein schönes Leben findet sich in den Motiven des Künstlers wieder.

In der Hauptstelle der Sparkasse Vest in Castrop-Rauxel stellt in Zusammenarbeit mit dem Verein „Flüchtlingshilfe Castrop-Rauxel e.V.“ Bilder der beiden Künstler vor und lädt am 29. April 2016 um 11 Uhr zur Eröffnung der Ausstellung ein. Mohammed Adnan Al Taani und Saif Salah Aldin Kadhim werden zur Eröffnung anwesend sein und stehen bei einem für die Künstler landestypischem Imbiss  für Fragen gerne zur Verfügung.

Die Ausstellung ist für einen Monat in der Hauptstelle in Castrop-Rauxel an der Adresse Am Markt 13 zu sehen.