Energie ist teuer geworden. Mieter oder Käufer, die wissen, dass sie in eine energetisch optimale Immobilie ziehen, sind schneller bereit, einen Vertrag zu unterschreiben. Wir sagen Ihnen, worauf es beim Energieausweis ankommt.

Energie- oder Bedarfsausweis – welche Unterschiede bestehen?
Beim Bedarfsausweis werden die Bausubstanz und die Heizungsanlage des Gebäudes unter die Lupe genommen. Anhand des energetischen Zustands wird vom Experten der Energiebedarf kalkuliert, der zum Beispiel für Heizung und Warmwasserbereitung bei durchschnittlicher Nutzung entsteht. Außerdem gibt der Fachmann konkrete Empfehlungen, wie die Energieeffizienz verbessert werden kann. Der Verbrauchsausweis dagegen hält den Energieverbrauch der Bewohner innerhalb der letzten drei Jahre fest.

Muss mir der Vermieter oder Verkäufer den Ausweis vorlegen? 
Ja, darauf haben Sie als Käufer oder Mieter einen Anspruch. Eigentümer, die keinen oder nur einen unvollständigen Energieausweis vorlegen, droht eine Geldstrafe.

Wie kann ich erkennen, wie viel Energie die Immobilie verbraucht? 
Ausschlaggebend ist bei beiden Ausweisvarianten, in welchen Bereich der Farbskala das Gebäude eingeordnet wird. Grün heißt, dass verhältnismäßig wenig Energie für Heizung und Warmwasser verbraucht wird. Rot bedeutet dagegen, dass das Haus eine eher schlechte Energiebilanz aufweist. Der Energiebedarfswert wird in Kilowattstunden pro Quadratmeter (kWh/m2) für das Jahr angegeben und sollte möglichst niedrig sein.

Welchen Ausweis benötige ich für mein Haus? 
Wer bei der Modernisierung staatliche Fördermittel in Anspruch nehmen möchte, braucht in jedem Fall den bedarfsorientierten Ausweis.

Wie lange ist der Ausweis gültig? 
Zehn Jahre. Allerdings sollten Sie einen neuen ausstellen lassen, sobald Sie energetische Maßnahmen am Haus vorgenommen haben.

Muss ich die Modernisierungsempfehlungen umsetzen? 
Zum bedarfsorientierten Ausweis gehören individuelle Empfehlungen für Modernisierungsmaßnahmen, die auch von Miet- und Kaufinteressenten eingesehen werden dürfen. Ein Anspruch beziehungsweise Zwang auf Umsetzung der Maßnahmen existiert nicht. Potenzielle Käufer und Mieter sollten sich erkundigen, ob die empfohlenen Maßnahmen umgesetzt werden und, falls ja, wann.

Wo erhalte ich weitere Informationen? 
Informationen bekommen Sie unter www.zukunft-haus.info/startseite.html. Das ist eine Internetseite der Deutschen Energie-Agentur. Auch die LBS-Kundencenter und Ihre Sparkasse beraten Sie. Dort erhalten Sie auch Informationen über die Finanzierung der notwendigen Energiesparinvestitionen. Ein Besuch lohnt sich – für den eigenen Geldbeutel und auf Dauer auch für die Umwelt.