Der Winter ist da, der erste Schnee steht vor der Tür. Was man als Eigentümer und Mieter zu dieser Jahreszeit alles zu beachten hat, haben wir in diesem Artikel für Sie zusammengefasst. Denn auf dem Bürgersteig vor dem Haus kann es für Fußgänger gefährlich werden, wenn die Gehwege nicht geräumt sind. 

Generell ist das Freihalten von Straßen und Gehwegen Aufgabe der Kommunen. Doch die meisten Kommunen in Deutschland, auch der Kreis Recklinghausen, überträgt diese Aufgabe den Hauseigentümern. Diese Räumpflicht findet sich in der Satzung der Stadt Recklinghausen.

Gehwege müssen frei sein

Gehwege müssen in einer Breite von mindestens 1,50 m, schmalere Gehwege in der Gesamtbreite von Eis- und Schneeglätte freigehalten werden. Wo Gehwege fehlen, muss auf einem Streifen von mindestens 1,50 m Breite gestreut werden. Die Einläufe in Entwässerungsanlagen und Hydranten sollten von Eis und Schnee freigehalten werden.

Zu beachten ist auch der Zeitpunkt, zu dem der Winterdienst erledigt werden muss:

  • Werktags von 7:00 – 20:00 Uhr
  • Samstags von 8:00 – 20:00 Uhr
  • Sonn- und Feiertags von 9:00 – 19:00 Uhr

 Die besten Streumittel

Um die Gehwege nach dem Schneeschaufeln von der Gefahr der Glätte zu befreien, sollten Sie auf jeden Fall die Gehwege bestreuen. Nur welche Mittel eignen sich besonders gut? Sinnvoll sind alle Sande (zum Beispiel Spielsand, Rheinsand, Silbersand, Mauersand), Splitte, Kiese, Blähton – kurz: alle Stoffe natürlicher Herkunft mit abstumpfender Wirkung.

Als Mittel gegen Eis und Schnee sind notfalls auch Sägespäne, Asche (ausschließlich aus verbranntem Holz) oder Salz einsetzbar. Aber wirklich nur im Notfall, denn Salz hat zum Beispiel „nur“ eine tauende Eigenschaft aber keine abstumpfende Wirkung. Es wird als Streumittel jedoch geduldet, wenn es in Maßen und nicht direkt an Bäumen und Pflanzen eingesetzt wird.

Im Schadensfall helfen Versicherungen

Kommt es zu einem Unfall, weil der eigene Winterdienst nicht oder nur unzureichend stattgefunden hat, macht man sich haftbar. In so einem Fall können sogar Schmerzensgeldansprüche erhoben werden. Deswegen ist es für Mieter, Vermieter und Eigentümer wichtig, sich vor diesen Risiken zu schützen. Neben einer Privathaftpflichtversicherung sowie einer Haus- und Grundbesitzhaftpflichtversicherung ist eine gute Rechtsschutzversicherung sehr empfehlenswert. Diese übernimmt die entstehenden Kosten durch rechtliche Streitigkeiten, welche unabhängig vom Schuldspruch nicht unterschätzt werden sollten.

Sprechen Sie uns gerne zum Thema Versicherung an! Und schauen Sie auf unserer Homepage unter https://www.sparkasse-re.de/de/home/privatkunden/versicherungen/rechtsschutz.html?n=true vorbei.